Ob es um Obst und Gemüse oder Blumen und Pflanzen geht - Produkte vom Großmarkt Freiburg stehen für Frische, Genuss und Vielfalt im Dreiländereck Frankreich, Deutschland und Schweiz.

Großhändler und zahlreiche Erzeuger aus der Region versorgen Einzelhändler, Wochenmarkthändler, die Gastronomie sowie Großverbraucher mt allem, was der Verbraucer wünscht: regional und international, zu jeder Jahreszeit und in ausreichender Menge und Spitzenqualität.

Auf knapp 2 Hektar Frische, Vielfalt und Qualität - und das seit über 50 Jahren am jetzigen Standort Robert-Bunsen-Straße. Zu der wechselhaften Geschichte des Großmarktes seit Anfang des 20. Jahrhunderts liegt auch eine Chronik vor, die über den Buchhandel bezogen werden kann. und sollte einmal ein konkreter Artikel doch nicht verfügbar sein, so kann er binnen 24 Stunden besorgt werden.

 

Zu unserer Geschichte

War der Großmarkt angangs an verschiedenen Standorten der Innenstadt Freiburgs angesiedelt, ist er nach langen Diskussionen am 5. Mai 1965 vom Karlsplatz in der Innenstadt in die Robert-Bunsen-Straße umgezogen und wurde dort in den Jahren 1965-69 erst auf 2 Hektar, dann auf insgesamt über 3 Hektar auf- und ausgebaut. Vor dieser Zeit rein städtisch, wurde mit dem räumlichen Umzug des Großmarktes auch die wirtschaftliche Form des Großmarktes geändert: Am 19. März wurde - als erster Großmarkt in Deutschland - eine Großmarktgesellschaft gegründet, an welcher neben der Stadt Freiburg drei weitere private Gesellschafter beteiligt waren, welche die Interessen der Marktbeteiligten vertraten.

Zeitweise haben zu Saisonspitzen über 250 Großhändler und Importeure, Gartenbaubetriebe und Erzeuger mit eigenen Marktständen ihre Waren auf dem Großmarkt angeboten; darüber hinaus wurde Ware von über 1.250 Gärtnern und Landwirten über den damals am Großmarkt ansässigen Erzeugergroßmarkt Kaiserstuhl-Breisgau gehandelt. Die rund 600 Einkäufer kamen bereits damals aus Einzelhandel, Gastronomie, Großküchen.

Zwischenzeitlich hat der Strukturwandel beim Absatz von Obst, Gemüse, Pflanzen und Blumen zu einem Rückgang des eigentlichen Großmarktgeschehens geführt. Aber nach wie vor ist der Großmarkt Freiburg aus der Versorgung insbesondere der südbadischen Bevölkerung nicht wegzudenken und bietet eine breite Palette an regionalem, saisonalem Obst und Gemüse, an Blumen und Pflanzen sowie - über unsere Händler – auch an Importware. Damit erfüllt er eine wichtige ökologische Funktion und sichert die Existenz zahlreicher kleiner und mittelständischer Erzeuger, die für die badische Landwirtschaft nach wie vor charakteristisch sind – und ein zentrales regionalgeschichtliches Erbe verkörpern. Unterstützt durch einen von der Stadt Freiburg gewährten niedrigen Erbbauzins bietet der Großmarkt rund 80 Händlern, Landwirten und Gärtnern sowie ihren Kunden in und um Freiburg einen unverzichtbaren Handelsplatz für ihre Produkte.

Das 50jähinge Jubiläum des Großmarktes Freiburg an seinem heutigen Standort war Anlass, einmal die spannende Geschichte seiner Entwicklung seit Anfang des 20sten Jahrunderts zu erzählen.Mehr als ein Jahr hat Dr. Robert Neisen mit Unterstützung Günther Klugermanns die Entwicklungen recherchiert und in einer Chronik zusammengefasst: die Geschichte von damals bis heute, eingebettet in die Stadtgeschichte Freiburgs, beeinflusst vom massiven Strukturwandel im Einzelhandel. Neben der Sichtung von zahlreichen Archiven haben Interviewrunden mit früheren Marktteilnehmern, mit Einkäufern und Verkäufern sowie mit Partnern des Großmarktes stattgefunden – viele Erinnerungen daraus haben Eingang in die Chronik gefunden.

Die Chronik ist über den Buchhandel zu erhalten.